DSB-News

  1. Die ersten drei Runden der Jugend-WM in Montevideo, Uruguay sind Geschichte. Die Anreise verlief, nach Aussage der Spieler und Eltern ohne Zwischenfälle. Trotz der langen Reise waren alle einigermaßen fit. Geplant war, dass alle Spieler im aloft-Hotel untergebracht sein sollten. Doch dieses Hotel (planmäßige Fertigstellung 6 Tage vor der Anreise), Überraschung Überraschung, war noch nicht fertig gestellt. So mussten einige von uns in das Sheraton auf der anderen Straßenseite umziehen, wo auch die Meisterschaft stattfinden sollte. Es gibt sicherlich schlimmere „Not-Absteigen“ als das Sheraton. Leider waren im aloft-Hotel auch noch nicht alle Heizungen korrekt installiert… Also es gab kleine Schwierigkeiten zu Beginn, aber nun nach drei Tagen sind diese beseitigt und alle Spieler können sich auf ihr Schach konzentrieren.

  2. Bereits über 20.800 Kinder kamen, um die „Faszination Schach“ von Großmeister Sebastian Siebrecht als Erlebnisschachprogramm zu rocken. Stadtpräsidentin Kathrin Oehme hat die Schirmherrschaft übernommen und wird zusammen mit dem stellvertretenden Center Manager Holger Marmont den Eröffnungszug am Mittwoch, den 20. September 2017 um 10.00 Uhr ausführen.

  3. Am 11. September 2017 wurde Götz Preuße im Barocksaal der Thüringer Staatskanzlei in Erfurt das Bundesverdienstkreuz am Bande von Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow überreicht. Preuße war einer von fünf Geehrten bei diesem Festakt, worüber auch das MDR-Fernsehen im Thüringen-Journal am Abend in einem rund 30-sekündigen Beitrag berichtete.

    "Götz Preuße aus Jena wird für seine Verdienste im Thüringer Schachsport mit dem Verdienstkreuz am Bande geehrt. Seit vielen Jahrzehnten setzt er sich dafür ein, das Schachspiel stärker in den Blickpunkt der Öffentlichkeit zu rücken und von einer Randsportart zu einem Breitensport weiterzuentwickeln. Ihm zu verdanken sind neue Angebotsformen, Strategien und Konzepte, die darauf abzielen, Schach für weite Teile der Bevölkerung und insbesondere für Kinder zu öffnen." teilte die Thüringer Staatskanzlei in einer Presseinformation am 7. September mit.

  4. Für Wassili Iwantschuk war der Weltcup 2017 im Viertelfinale beendet. Nachdem er Wladimir Kramnik und Anish Giri aus dem Turnier warf, war gegen Lewon Aronjan Endstation. Der Armenier, der in unserer Hauptstadt ein Häuschen hat, kommt damit einem längeren Aufenthalt, sozusagen "zuhause", ein Stück näher. In Berlin findet im März 2018 das WM-Kandidatenturnier statt. Aronjan muß im Halbfinale ab morgen (heute ist Ruhetag) nur noch Maxime Vachier-Lagrave aus dem Weg räumen.
    Im zweiten Halbfinale sitzen sich Blübaum-Bezwinger Wesley So (USA) und Ding Liren (China) gegenüber.

Anmeldung