Aaron Gröbel und Andreas (Pawel) Fritsch haben sich getraut und waren Schiedsrichter bei der Bezirkseinzelmeisterschaft der Nachwuchsspieler im Schachbezirk Halle. Mit der Ausrichtung auf der Wasserburg Heldrungen gab es sehr gute Spielbedingungen. Nicht auszuschließen ist auch, dass der Cheforganisator Dirk Michael mit subtilen Methoden den Landkreis Artern, zu dem Heldrungen gehört, wieder dem Land Thüringen entlocken will, dem es seit 1990 per Bürgerentscheid zugehörig ist. Beide Schiedsrichter haben bereits selbst erfolgreich an mehreren Nachwuchs-BEM teilgenommen, Aaron zuletzt 2015 und Pawel zuletzt 1988. Ein großer Vorteil der Schiedsrichter ist, dass sie alle (!) Partien verfolgen können. Zu bewundern war die in allen Altersgruppen gezeigte sportliche Fairness und die Freude am Schach, auch wenn es nicht immer so gut lief. Die Bedenkzeit wurde insbesondere in den höheren AK schlecht genutzt, was sich in der Fehlerquote niederschlug. Insgesamt waren das 3 tolle Tage im Winter-Wunderland in der malerischen Kulisse der Wasserburg Heldrungen. Für eine Wiederholung wünscht man sich am Abend nur einen Betreuer-/Blitzraum im Objekt. Zu den Altersklassen:

Weiterlesen: BJEM Halle 2016: Mit 2 Schiedsrichtern sieht man besser (eine Nachlese)

Jugendbezirkseinzelmeisterschaften des Schachbezirkes Dessau 2016

Heute sind die JBEM des Schachbezirkes Dessau im Kiez Gniest (Sehr schön gelegene Jugendherberge bei Kemberg) zu Ende gegangen. Nach den Abschlusstabellen zu urteilen, sind doch fast alle Entscheidungen sehr knapp ausgegangen.

Weiterlesen: JBEM Schachbezirk Dessau

Runde 5Nichts für schwache Nerven! Um 12 Uhr standen alle Zeichen auf go! Um 13:30 Uhr war alles anders gelaufen. USV Halle hatte gegen Hagen nicht 3,5 gewonnen sondern 1,5:2,5 verloren. Ausgerechnet Mr. Zuverlässig, Aaron Gröbel, hatte den Gewinnplan über viele Züge nicht gefunden. Und Gedeon Hartge ließ sich am Nachbarbrett förmlich anstecken, hat bei +2 "Luft ans gegnerische Spiel gelassen" und damit auch verloren ebenfalls. Nichts für Trainer und Betreuer! Einziger Aktivposten mit zwei Punkten war heute Felix Schulte, der in seiner zweiten Partie an der ersten Zeitüberschreitung des Turniers (zugunsten des USV) beteiligt und damit Garant für einen versöhnlichen Tagesausgleich war. 2,5:1,5 hieß es nach 5 Stunden 15 Minuten gegen Mattnetz Berlin, die früh mit 1:0 in Führung gegangen waren.

Morgen geht es gegen Doppelbauer Kiel. Überraschung nicht ausgeschlossen!

Einen Glückwunsch von Herzen aus Lingen nach Verden an den Deutschen Vereinsmeister U14, Aufbau Elbe Magdeburg! Toll! Respekt und Glückwunsch auch für eine überragende Jugendarbeit in Magdeburg und den verdienten deutschen Meister u10. Die Schachzwerge Magdeburg, sie leben hoch, hoch, dreimal hoch!

Porz läuft"Dieser Weg wird kein leichter sein, dieser Weg wird steinig und schwer.", heißt es nicht nur bei Xavier Naidoo, sondern beschreibt die Partie des USV Volksbank Halle gegen die SG Porz. An allen Brettern gab es einen Leistungsunterschied von etwa 200 DWZ-Punkten zugunsten von Porz. "Unter die Räder" sind gestern bereits die SG Leipzig und Doppelbauer Kiel gekommen, immerhin die Nummern 11 und 8 der Setzliste. Die Hallenser haben sich dagegen teuer verkauft und weit nach der Zeitkontrolle mit 1,5:2,5 nur knapp verloren. Maksym Perekhozhuk hatte Fortuna auf seiner Seite und in höchster Zeitnot dem Gegner eine "Falle" gestellt. Voller Punkt! Gedeon Hartge hat sein bislang bestes Schach gezeigt. Im letzten Vormittagsspiel trotzte er dem DWZ-stärksten Tunierteilnehmer (2181) einen halben Punkt ab.

 

Im Nachmittagsspiel ist (fast) alles perfekt gelaufen. Der Gegner aus dem bayerischen Gräfelfing lief an allen Brettern in eine 1a-Vorbereitung durch USV-Trainer FM Christoph Natsidis. Am Ende hieß es 3,5:0,5 für Halle. Aktuell liegt das Team deswegen auf Platz 2. Morgen steht der Setzlistendritte SV Hagen auf dem Programm. Herausforderung pur!

Die besten 20 deutschen u16-Teams sind vom 26. bis zum 30. Dezember 2015 Gäste des SV Lingen. In sieben Runden wird der Deutsche Meister dieses Jahr im Emsland ermittelt. Bei 10 bis 16 Grad Celsius sind/werden die Bedingungen äußerlich hervorragend. Der USV Volksbank Halle mit Gedeon Hartge, Aaron Gröbel, Maksym Perekhozhuk und Felix Schulte (Durchschnitt: DWZ 1883) bestreitet sein Auftaktmatch als 4. der Setzliste undUSV vs Hoyerswerda html als Norddeutscher Meister 2015 gegen den 14., den FVS ASP Hoyerswerda (DWZ 1730). 3:1 gewonnen! Unsere schwarzen Bretter mit vollen Punkten, die weißen spielen Remis. In der zweiten Runde ging es an Tisch 4 gegen Schwäbisch Gmünd. Wieder 3:1 gewonnen, bislang kein Spiel verloren und die Gewissheit, dass es morgen früh an den Live-Brettern gegen einen Turnierfavoriten geht.

 

Die SG Porz (DWZ 2035), die SF Sasbach (DWZ 1935) und der SV Hagen (DWZ 1902) sind jedenfalls in Idealbesetzung angetreten und damit klare Turnierfavoriten. Man darf gespannt sein.

Turnierseite DSJ

1. Runde

2. Runde

Livebretter: Tische 1-3

Fotos

Anmeldung

Elke Rehder Schachnovelle Plakat RZ k