Magdeburg ist auch in diesem Jahr wieder einer der Ausrichter der Deutschen Vereinsmannschaften Dieter schaffen der Jugend.In diesem Jahr werden hier die Wettbewerbe der Altersklassen u14w, u12 und u10 ausgetragen.

Die ersten 40 Mannschaften der älteren Jahrgänge sind bereits angereist und bestreiten schon am Morgen ihre erste Runde.

Doch die Veranstalter werden wohl keine lange Weile bekommen, reisen doch bis zum Mittag weitere 60 Mannschaften mit kleinen quirligen Schachspielern der AK u10 an. Sie werden im Laufe des heutigen Tages auch noch zwei Partien absolvieren.

Am morgigen Montag stehen bei den Großen zwei Runden, bei den Kleinen gar drei Runden auf dem Programm.

Am Dienstag heißt es für die Kleinen noch zwei Mal kämpfen, Preis einsammeln und dann noch Richtung Heimat, während die Großen wieder zwei Runden vor sich haben und erst am Mittwoch nach der Schlussrunde den Heimweg antreten. Weitere Infos zu Magdeburg unter www.dvm-schach.de

Das Programm der Großen haben aber nicht nur die Teilnehmer in Magdeburg vor sich.

Aus unserem Bundesland sind neben den Teilnehmern in Magdeburg noch die Mannschaft des USV Volksbank Halle in .der AK u16 und die Mannschaft der SG Aufbau Elbe Magdeburg in der AK u14 den Deutschen Vereinsmeisterschaften dabei.

Wer die einzelnen Wettbewerbe unserer Teilnehmer genauer verfolgen möchte,kann dies tun unter

www.deutsche-schachjugend.de/2015/dvm/lv/sachsen-anhalt/ 

Wir wünschen unseren Teilnehmern viel Erfolg. 

Die Überraschung ist perfekt! Die Nummer 23 der Setzliste (DWZ 1729) vom KSV Göttingen hat mit 4 Punkten aufgrund der besseren Buchholzwertung die 9. Offene Südharzmeisterschaft vor Dustin Richter (SV Sangerhausen) und Daniel Boerma (Fehntjer SK) gewonnen. Die Topfavoriten Robin Jacobi und Florian Heyder belegten ebenfalls mit 4 Punkten die Plätze 4 und 5. Bester Jugendlicher wurde mit 3,5 Punkten auf Platz 8 Henning Rudolf vom USV Volksbank Halle.

Bei den Kategorien gab es die folgenden Gewinner:

Damen: Jessica Wallat
U1200: Nguyen Ngoc Quan
U1400: Carmen Stein
U1600: Marcel Baumann
U1800: Henning Rudolf

Rangliste

Kreuztabelle

DWZ-Auswertung

Cup htmlDie Offene Südharzmeisterschaft vor historischer Kulisse erfreut sich seit 2007 großer Beliebtheit. Enrico Kalliwoda und Dirk Michael haben das 9. Turnier – wie immer – bestens vorbereitet und Nico Markus bedient routiniert den Swiss-Chess-Manager. Als Kadermaßnahme war das Turnier daneben von der Landesschachjugend empfohlen worden, weshalb etliche Talente den Weg nach Mansfeld gefunden haben, wo sie professionell von Landestrainerin WGM Tatjana Melamed und Marcel Beinroth betreut werden. 84 Teilnehmer aus 33 Vereinen im Hauptturnier und 23 junge Teilnehmer im heute beginnenden Knappenturnier sprechen für sich und zeigen einmal mehr, wie gut das Breitenschachangebot in der Südharzregion angenommen wird. Das Schloß ist damit bis Sonntag voll ausgebucht. In fünf Runden (2 h für 40 Züge + 30) geht es um Platzierungen und DWZ. Robin Jacobi (DWZ 2225) vom SV Empor Erfurt, Sieger in 2013, ist gegenüber Lokalmatador Florian Heyder (DWZ 2162) vom SV Sangerhausen leicht favorisiert. Vielleicht gibt es auch wieder eine Überraschung. Im Vorjahr und in 2012 gewann jeweils der an 4 bzw. 3 gesetzte Reyk Schäfer aus Löberitz das Turnier. Bemerkenswert ist allerdings schon jetzt das Remis in Runde 1 von Maksym Perekhozhuk gegen den Topfavoriten an Brett 1.

 

Fotogalerie 1. Runde

Teilnehmer

Paarungen 1. Runde

Turnierseite

Mit beachtlichen spielerischen Leistungen und Platzierungen kehrten die jüngsten Schachspieler von Sachsen-Anhalt von ihrer DEM aus Sebnitz zurück. Unter 65 Teilnehmern, darunter aus Polen und den Niederlanden, spielten auch 11 Kinder von 6 Vereinen aus unserem Bundesland 9 Runden in einer Woche.

Ein sehr starkes Turnier spielte Alexander Walter (SF Bad Schmiedeberg) mit 5,5/9 als Gesamtsechszehnter. Ebenso viele Punkte schaffte auch unsere Landesmeisterin u8 bei den Mädchen, Nelly Adelmeyer (SV Roter Turm Halle). Sie verpasste in der Mädchenwertung die Medaille nur durch die schlechtere Buchholzwertung denkbar knapp. Aber auch Fin Olmse Prudlik (GW Granschütz), Anton Kageler und Johann Pietsch (jeweils SV Roter Turm Halle) spielten mit 5 Punkten ein sehr gutes Turnier und platzierten sich in der ersten Hälfte.

Nach erfolgreichen Qualifikationsturnieren in diesem Jahr wird sich Tobias Morgenstern einen Wunschtraum erfüllen, einmal im Leben an einer Schachweltmeisterschaft teilnehmen zu können.

In Sachsen-Anhalt und in ganz Deutschland hat er sich bereits mit fast allen Spitzenspielern seiner Altersklasse erfolgreich gemessen. Nun kann er international ganz neue Erfahrungen sammeln.

Nach derzeitigem Meldestand spielen in seiner Altersklasse 182 Teilnehmer von allen Kontinenten.In dem 14-tägigen Turnier ab 24.Oktober bis 5.November werden 11 Runden nach dem "Schweizer System" (es werden in jeder Runde des Turniers in etwa Gleichplatzierte gegeneinander ausgelost) durchgeführt, wonach die Rangfolge ermittelt ist. Für Tobias ist die Zielstellung eine Platzierung um die 100.

Der neunjährige hat die ersten Schritte des Schachspiels von seinem Opa und vor allem von seinem Vater erlernt. Das weitere spezielle Training genießt er seit seiner Kindergartenzeit bei den "Schachzwergen Magdeburg" und ROMONTA Amsdorf, wo er z.Z. in

der Männermannschaft am 3. Brett mit großem Erfolg (beide Partien gewonnen = 100%) spielt.

 

Tobias Morgenstern vor WM 001Tobias Morgenstern vor WM 006

 

Wir wünschen ihm als FC ROMONTA Amsdorf viel Spaß und viele Siege in Griechenland.

Wir werden ihn weiter fördern und weiter berichten.

 

Ulrich Soth

 

 

Anmeldung

Elke Rehder Schachnovelle Plakat RZ k