Jugend-Ländermeisterschaft 2017Das alljährliche Treffen der besten Jugendspieler/innen der Landesverbände ist beendet. Hannover als Austragungsort ist Geschichte, nächstes Jahr geht es gen Würzburg. Glückwunsch an Berlin, Sachsen und Baden 1 die in dieser Reihenfolge dieses Jahr auf dem Podium stehen!

Unser Team landet im Gesamtklassement auf dem 10. Platz und konnte damit den Setzlistenplatz bestätigen. Eine Riesenleistung, wenn man bedenkt, dass das komplette Turnier zu siebt!! bestritten wurde!!! 2 Siege, 2 Niederlagen und 3 Unentschieden sprechen für die Stärke von Team Sachsen-Anhalt. Nicht auszudenken, wenn man vollzählig angetreten wäre. Hervorzuheben sind natürlich die beiden Siege, aber auch die 3 Remisen gegen Thüringen, Schleswig-Holstein und Bayern, welche allesamt in voller Mannschaftsstärke antraten und in der Setzliste vor Sachsen-Anhalt platziert waren, sind mehr als beachtlich.

Triumphator war Jonas, der mit 6/7 am zweiten Brett ein Zauberturnier spielte. Kompliment aber auch an alle anderen, die ihren Teil zum Gelingen des Projektes beigetragen haben. Ein großes Dankeschön geht an die Trainer Tatjana und Fridolin für ihre gute Arbeit!

Kulinarisch laut Mundzeugen manchmal doch etwas grenzwertig, ist man sehr schon gespannt, was die bayerische Küche nächstes Jahr für Überraschungen bereithält. Hannover jedenfalls wird als langjähriger Gastgeber vielen in guter Erinnerung bleiben.

Heute also das geographisch und tabellarische Nachbarschaftsduell. Und es war nichts für schwache Nerven. Schnell lagen wir 0-3 hinten. Florian ließ mit einer starken Weißvorstellung gegen Meike Ratay wieder Hoffnung keimen. Banger Blick auf die Bretter. Geht da noch was? Und wie. Fiona und Jonas an 1 und 2 mit überlegenem Spiel. Tatsächlich Ausgleich! Kompliment, aber es war noch nicht das Ende. Yara und Bennet, wie schon gestern Nachmittag, als letztes an den Brettern. Wieder 5 Stunden. Yara remisierte nach hartem Kampf und auch Bennet hielt in schwieriger Stellung den Laden zusammen. 4:4! Klasse Leistung und gefühlter Sieg. Jetzt erst mal durchschnaufen und Seele baumeln lassen.

Am morgigen Tag der Deutschen Einheit gibt es eine Doppelrunde. Früh wartet Hamburg. Dann wieder an den Livebrettern.

Hiobsbotschaft am Morgen – Lea krank. Auf diesem Wege, gute Besserung! Also wieder nur zu siebt, und das gegen die Bayern. Aber das Team, allen voran die Herrenriege, kämpfte vorbildlich und sicherte den Mannschaftspunkt.

In der Nachmittagrunde wartete dann die Auswahl Brandenburgs. Und trotz des fehlenden Brettes konnte der Gegner mit 4,5:3,5 besiegt und die ersten doppelten Mannschaftspunkte gesichert werden. Zu siebt wird es auch in die Runden 4-7 gehen, da anscheinend kein Spieler/in nachnominiert werden darf. Sicherlich ein Nachteil, aber nach den heute gezeigten Leistungen muss einem da nicht bange werden.

Morgen geht es in der Frührunde gegen das vollzählige Thüringen. Auch chess 24 ueberträgt live. Daumendrücken für unsere 7 Unerschrockenen!

Mit der Aufstellung: Jonas Roseneck, Bennet Biastoch, Hugo Post, Florian Dietz, Kristin Dietz, Yara Stowicek und Lea Fritsch startete Team Sachsen Anhalt auf Setzlistenplatz 10 heute morgen gegen Angstgegner Sachsen (Setzlistenplatz 2) ins Turnier. Leider mit einer Niederlage, am Ende hieß es 2:5. Im Laufe des Tages stößt unser Brett 1 Fiona zur Mannschaft, dies sollte Motivation geben. Morgen früh wartet Titelverteidiger Bayern. Trainer vor Ort sind Tatjana Melamed und Fridolin Mertens. Wir wünschen dem Team alles Gute und dücken alle verfügbaren Daumen!!

Nähere Informationen zum Turnier unter dem Link www.deutsche-schachjugend.de

Vom 06.09. bis 10.09.2017 fanden die Norddeutschen Vereinsmeisterschaften in den Alterklassen u12 und u14 in Magdeburg bzw. u16 in Greifswald statt. Der positive Fakt ist, dass bei acht vertretenen Bundesländern vier von neun zu vergebenen Medaillen errungen werden konnten. Dies ist durchaus als erfolgreiches Ergebnis zu werten. Dennoch dürften unsere sachsen-anhaltinischen Vertreter mit dem Gesamtergebnis nicht ganz zufrieden sein. Bis auf den USC Magdeburg konnte keine Mannschaft ihr Leistungspotential bestätigen. Vielleicht waren die Erwartungen auch etwas zu hoch, immerhin waren die Schachzwerge Magdeburg in der Altersklasse u12, der Reideburger SV in der Alterklasse u14 und Aufbau Elbe Magdeburg in der Altersklasse u16 als jeweilige Ranglistenerste erste Anwärter auf den Titel.

Im Endergebnis konnte keine dieser Mannschaften den 1. Platz erreichen. In beeindruckender Geschlossenheit schnappte in allen 3 Altersklassen der Hamburger SK den Titel weg und verwies die Schachzwerge Magdeburg (u12) bzw. Aufbau Elbe Magdeburg (u16) auf den nachfolgenden 2. Platz. Der Reideburger SV (u14) musste auch noch Empor Berlin passieren lassen und belegte den 3. Platz..

Sehr zufrieden dürfte hingegen der USC Magdeburg sein. Er konnte in der Altersklasse u12 als 8. der Rangliste sich auf den 3.Platz vorkämpfen.

Die weiteren Platzierungen (Ranglistenplatz in Klammern)

u12 u14 u16
9. SV Roter Turm Halle (7) 15. Schachzwerge Magdeburg (13) 9. USV Halle (7)
  16. SG Sennewitz (16)  

Anmeldung