WolfgangDanielWie uns leider erst vor kurzem bekannt wurde, ist das langjährige Mitglied des Landesschachverbandes und Autor zahlreicher Schachbücher, Wolfgang Daniel, am 21. August 2019, verstorben.

Geboren in Marienburg (Westpreußen) war er in bereits seiner Jugendzeit ein begeisterter Schachspieler. Später war er mehr als zehn Jahre in der höchsten Spielklasse der DDR aktiv und mit der Mannschaft von Chemie Lützkendorf 1967 und 1975 DDR-Pokalsieger. Viele Jahre arbeitete er als Übungsleiter. Seine höchste Elozahl betrug 2133 (2003). Eines seiner letzten Turniere war die Senioren WM in Halle 2004. Günter Reinemann lobte einmal seine Charaktereigenschaften Gründlichkeit, Willensstärke, Ausdauer, Disziplin und Fairness.

Bis zu Wende arbeitete er als Lehrer. Dann widmete er sich dem Schreiben von Schachbüchern und wurde ein bekannter und beliebter Autor. Wolfgang lebte Schach. Seine bekanntesten Titel sind: „Zum taktischen Sehvermögen“ (2004), „Robert James Fischer: „Ich wollte unbedingt gewinnen!“ (2007), „Schachtaktik mit Morphy, Aljechin und Tal“ (2009) im Verlag von Rüdiger Schneidewind oder „Alexander Aljechin“ (2012), „Von A00 bis E99“ (2012), „Zur Geschichte des Frauenschachs“ (2016) und „Von Steinitz bis Fischer“ – aus dem Leben der Schachweltmeister. Sein umfangreiches Werk umfasst insgesamt 15 Bücher.

Ende August wurde Wolfgang Daniel, der in Mücheln lebte, in Reideburg beigesetzt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.