Die Überraschung der Bad Schmiedeberger Schachfreunde für den kürzlich 90-jährigen Jubilar ist voll aufgegangen. Als Familienessen "getarnt" hatten sich im Schmiedeberger Kurhaus neben der Hauptperson Werner Berndorff, der Präsident des LSV Sachsen-Anhalt Andreas Domaske, der Vorsitzender des SB Dessau Dirk Helbig, sowie fast alle Mitglieder des Vereins Schachfreunde Bad Schmiedeberg versammelt. Das war ein würdiger Rahmen für eine solche Ehrung.
Eingeleitet wurde der Festakt vom amtierenden Vereinsvorsitzender Thomas König, der in seinem Beitrag wichtige Stationen in der Biografie von Werner Berndorff Revue passieren ließ. Dabei wurde deutlich, dass es den Schachverein ohne Werners uneigennütziges Engagement nie in dieser Form gegeben hätte. Anschließend wurde eine Partie aus dem schachlichen Schaffen von Werner aus dem Jahre 1972(!) von Bernhard Baum vorgetragen. Das war gar nicht ganz so einfach, weil seine Mitschriften weit weniger im Archiv vorhanden waren, als die seiner Schacheleven. Trotzdem zeigte sich an dem Beispiel, dass Werner eine feine, aber meist vernichtende Klinge schlug.

Weiterlesen: Goldene Ehrennadel an Werner Berndorff verliehen

Wer in diesen Tagen spannende Wettkämpfe sehen will und an Fußball keine Freude findet, der ist im Magdeburger „Flora-Park“ genau richtig. Dort läuft seit Montag die diesjährige Magdeburger Schachwoche und es wurde schon einiges geboten. Das schachliche Treiben begann am Montag Vormittag mit einem offenen Training mit den Grundschulen Kritzmannstraße und Am Kannenstieg.

Weiterlesen: Schachwoche im FLORA-PARK hat Halbzeit

DSC 0078Vom 10.-13. Mai 2018 fand nun bereits die 22. Auflage des Stendaler Schachopens statt. Die Räumlichkeiten der Cafeteria "Am Schwanenteich" boten 45 Spielern aus mehreren Bundesländern wieder hervorragende Spielbedingungen und reizten die Obergrenze von 50 Spielern fast aus, zumal 3 weitere kurzfristig absagen mussten.
Vor den 7 schweren Runden wurde traditionell ein Schiedsgericht gewählt, was genauso traditionell nicht in Aktion treten musste. Vielen Dank an alle Spieler für ihre sportliche, faire, aber trotzdem kämpferische Einstellung.
Größere Überraschungen ...

Weiterlesen: 22. Stendaler Open

Mikhail ZounMit großer Bestürzung trauern wir um unseren Schachfreund Mikhail Zoun.

Er war fast 20 Jahre aktiver Spieler im SK Dessau 93. Dabei hat er viele Mannschaftskämpfe in der 1. und 2. Männermannschaft in Meisterschaftswettbewerben und im Pokal absolviert. Aktiv war er auch in vielen Einzelturnieren. Er ging stets motiviert und mit Kampfgeist in die Partien. Besonders betroffen macht uns, dass das tragische Ereignis auf dem Weg zum Auswärtsspiel der 2. Mannschaft eingetreten ist.

Mikhail hat sich auch aktiv in die Förderung unserer Nachwuchsspieler eingebracht. Er war stets hilfsbereit und unkompliziert.

Der Tod von Mikhail ist ein schachlicher und auch ein menschlicher Verlust für den SK Dessau 93.
Unser Mitgefühl gilt seinen Angehörigen.

Der SK Dessau 93 wird das Andenken an Mikhail stets in Ehren halten.

Für den SK Dessau 93
Manfred Riechert und Oliver Mirschinka

Gruppenbild2018von links nach rechts: Viktoria Reiß, Rebekka Schuster, Elina Otikova, Christine Giebel, Beatrix Weise - es fehlt Dana Reizniece-OzolaRotation Pankow, der Überflieger in der 2. Frauenbundesliga 2017/18, Staffel Ost, hatte als Gastgeber zu den beiden Abschlussrunden nach Berlin-Weißensee geladen.
Neben Gastgeber Rotation Pankow traten noch der bis dahin Tabellenzweite USV TU Dresden sowie TuS Coswig und die Schachgemeinschaft 1871 Löberitz aus der sachsen-anhaltinischen Provinz zum großen Finale an.

Bei den Löberitzerinnen fehlten zwar zwei Stammspielerinnen, doch waren die Frauen um Mannschaftsführerin Rebekka Schuster guter Dinge. Dana Reizniece-Ozola hatte sich angekündigt. Und wo Dana ist, da läuft meistens alles in die richtige Richtung.

Endspurt mit Dramatik

Erster Gegner war unter den Augen des Schiedsrichters und DSB-Frauenreferenten Dan-Peter Poetke die sympathische Dresdener Vorstadtmannschaft TuS Coswig. Ziel war es, gegen die stark mit Abstiegssorgen belasteten Sächsinnen zu gewinnen, um damit den eigenen Abstieg endgültig zu bannen.

Weiterlesen: 2. Frauenbundesliga Ost - Löberitzer Frauen erreichen 4. Platz 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok