Horst Müller SDLHappy Birthday, lieber Horst!

Am 16.März 2019 begeht unser verdienstvoller Schachspieler und Schachfunktionär Horst Müller seinen 85.Geburtstag.

Auf diesem Wege wünschen Dir die Schachfreunde und ehemaligen Schachfreunde des SV Energie Stendal e.V. alles Gute und vor allem recht viel Gesundheit sowie noch große Erfolge am Schachbrett bzw. beim Fernschach. Diese Glückwünsche sind auch verbunden mit einem herzlichen Dankeschön für Deine jahrzehntelang geleistete Arbeit als Vorsitzender des Kreisfachausschusses Stendal bzw. als Sektionsleiter Schach der BSG Lok Stendal.

Schon seit seiner Jugendzeit hatte Horst eine große Zuneigung für das königliche Spiel. Ohne seine Erfahrungen und sein Arrangement hätte es keine so erfolgreiche Jugendarbeit bei Lok Stendal gegeben. Höhepunkt in seiner schachlichen Karriere war sicherlich der Aufstieg in die DDR-Liga im Jahre 1984. Nicht vergessen möchte ich auch die von Horst organisierten Stendaler Pokalturniere sowie die Organisation der jährlichen Simultanveranstaltungen mit dem Großmeister Burkhard Malich. Nach der Auflösung der Sektion Schach von Lok Stendal im Jahre 1993 und einem kurzen Intermezzo bei Eintracht Tangerhütte schloss sich Horst der Schachabteilung von Energie Stendal an.

Für sein "schachliches Lebenswerk" erhielt Horst die Ehrennadel des Landessportbundes und des Landesschachverbandes Sachsen-Anhalt in Gold.

Bleib noch lange gesund, damit wir gemeinsam noch viel Spaß am Schachspiel haben.

Klaus-Dieter Jäschke
Im Namen der Schachspieler des SV Energie Stendal e.V.

Verleihung zum Staatsbesuch des lettischen Staatspräsidenten Raimonds Vejonis in Berlin durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier

Andris OzolsAndris OzolsNachdem die lettische Finanzministerin Dana Reizniece-Ozola im Zuge einer Regierungsumbildung und einem Parteienwechsel seit Ende Januar nicht mehr der lettischen Regierung angehört, allerdings als gewählte Abgeordnete weiterhin im Parlament aktiv tätig ist, steht ihr Mann Andris Ozols mehr im Licht der Öffentlichkeit.

Andris Ozols, der schon seit einigen Jahren ebenfalls wie seine Frau Dana Mitglied der Schachgemeinschaft 1871 Löberitz ist und dort gelegentlich in der Bezirksoberligamannschaft spielt, erhielt am 21. Februar anlässlich eines  Staatsbankettes zu Ehren des lettischen Staatspräsidenten Raimonds Vejonis, der zum Staatsbesuch in Deutschland weilte,  im Schloss Bellevue Berlin durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier das Bundesverdienstkreuz verliehen.

Grund war sein Verdienst um die langjährigen und erfolgreichen Wirtschaftsbeziehungen zwischen Lettland und Deutschland. Andris Ozols ist Chef der Lettischen Wirtschaftsförderung „Investment and Development Agency of Latvia“. Diese ca. 400-Mann starke Behörde unterhält auch in mehreren Ländern Büros, unter anderen auch in Hamburg. Das war auch einer der Gründe, dass Staatspräsidenten Raimonds Vejonis mit seiner Abordnung die Hansestadt besuchte.

Weiterlesen: Andris Ozols (SG 1871 Löberitz) erhält Bundesverdienstkreuz

Am Wochenende fanden die beiden abschließenden Runden in der Jugend-Bundesliga Nord Staffel Ost in Berlin statt. Aufbau Elbe Magdeburg konnte mit einem 5:1-Erfolg über Anhalt Dessau die Titelverteidigung perfekt machen. Gegen Empor Berlin verloren die Elbestädter am Sonntag mit 2,5:3,5. Sehr positiv aus Sachsen-Anhalt-Sicht waren neben der Meisterschaft die Plätze 2 und 4 für den Reideburger SV und den USV Halle!

Am Sonnabend kam Spitzenreiter Aufbau Elbe gegen Schlusslicht Anhalt Dessau schnell in Führung. Jonas Roseneck erarbeitete sich eine mustergültige Angriffsstellung bei entgegengesetzten Rochaden und Lennard Hoffmann konnte taktisch einen Bauern erobern, so dass es bald 2:0 für die Magdeburger stand.  Einzig am sechsten Brett besaßen die Elbestädter keinen deutlichen Wertzahlvorteil, hier gelang dem Dessauer Förster gegen Sebastian Bartels der Ehrenpunkt. Cedric von Angern, Kai Schlegel und Robin Delgado gewannen sicher, so dass Aufbau Elbe mit einem souveränen 5:1-Sieg den Titel schon eine Runde vor Schluss verteidigen konnte.

Weiterlesen: Aufbau Elbe Magdeburg verteidigt Titel bei zentraler Endrunde 

Prof. Dr. Klaus FischerProf. Dr. Klaus FischerAuf Initiative vom Chef des deutschlandweit agierenden Vereins „Kinderschach“, Dr. Gerhard Köhler aus Taucha, erhielt die Schachbibliothek „Theresia v. Avila“ des Schachmuseums Löberitz am Donnerstag, den 14. Februar 2019, den kompletten Schachbuchbestand des Erfurter Musikhistorikers Prof. Dr. Klaus Fischer. Nach dem Abtransport aus der in der malerischen Erfurter Altstadt gelegenen Wohnung, waren sich alle Beteiligten einig, wir schwergewichtig doch Literatur sein kann.

Die Sammlung umfasst ungefähr 500 Bücher. Fast die Hälfte davon in russischer oder anderer europäischen Sprachen. Sehr interessant sind dabei mehrere fein säuberlich in Leinen gebundenen Jahrgänger der Zeitschriften Schachmaty w SSSR und 64. Gerade die letztgenannte schließt auf wunderbarer Weise an den schon bestehenden Bestand (Sammlung Heinz Liebert /  Halle-Neustadt - Heinz Machatschek / Berlin) an.

Weiterlesen: Schachbuchsammlung des Erfurter Musikhistorikers Prof. Dr. Klaus Fischer bereichert Löberitzer...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok