Liebe Schachfreundinnen und Schachfreunde,

die Server für MIVIS (Mitgliederverwaltung) und DeWIS (DWZ) sind leider seit 14. Mai 2022 wegen eines Cyberangriffs ausgefallen.

Dadurch können zurzeit keine Anträge bei der Mitgliederverwaltung bearbeitet und die DWZ-Daten nicht abgerufen werden.

Günter Thormann
Passstelle Sachen-Anhalt

Mit großem Bedauern haben wir erfahren, dass das ehemalige Mitglied des Präsidiums des Landesschachverbandes Sachsen-Anhalt, Dr. Georg Hamm, verstorben ist. Von 2007 bis 2009 war er als Seniorenreferent des LSV aktiv und übernahm danach die Funktion des Seniorenreferenten des DSB. Wir trauern um einen sehr engagierten und in verschiedenen Ehrenämtern aktiven Mitstreiter. Mehrmals spielte er für Sachsen-Anhalt in Seniorenauswahlmannschaften,

Unser Mitgefühl gilt seiner Ehefrau und seiner Familie. Wir werden sein Andenken stets bewahren.

Gert Kleint
im Auftrag des LSV

GeorgR3Die TSG Calbe trauert um ihren langjährigen und verdienstvollen Schachfreund Dr. Georg Hamm, der am 8. Dezember 2021 im Alter von 79 Jahren verstorben ist.

Er begann das Schachspielen im Alter von etwa 14 Jahren. Sein erster Schachverein 1959 war Empor Magdeburg. 1965 war er Bezirksmeister von Magdeburg. Von 2007 bis 2009 war er Referent für Seniorenschach in Sachsen-Anhalt, von 2009 bis 2011 auch im Deutschen Schachbund. Seit 2011 war er Mitglied im Bundesschiedsgericht. 2012 erhielt er die Ehrennadel des Landes Sachsen-Anhalt, 2017 das Bundesverdienstkreuz am Bande, u.a. für seine Verdienste als Kommunalpolitiker seit 1990.

Durch seine Mitwirkung im Präsidium des Deutschen Schachbundes gelang es, die Ausrichtung der Deutschen Meisterschaften im Blitzschach zweimal nach Calbe zu vergeben. Er selbst war Teilnehmer bei Europa- und Weltmeisterschaften der Senioren. Darüber hinaus war er als Schiedsrichter und Trainer sowie auch als Referent für Seniorenschach im Deutschen Schachbund aktiv.

Im Jahr 1996 trat er der Schachabteilung der TSG Calbe bei, in der er nicht nur als Spieler, sondern auch als langjähriges Vorstandsmitglied maßgeblichen Anteil am Aufschwung des Calbenser Schachsports nach der Wende hatte. Er gehörte auch zu der Mannschaft der TSG, die für zwei Spielzeiten in der höchsten Spielklasse des Landes, der Verbandsliga, vertreten war. Er errang sowohl im Einzel bei den Senioren Ü65 als auch mit der Seniorenmannschaft der TSG Calbe den Titel des Landesmeisters.

Beruflich war er als Chemiker, Mediziner und als leitender Gewerbedirektor in verschiedenen Verwendungen des Gesundheits- und Sozialwesens auf kommunaler als auch Landesebene aktiv. Als Chemiker im Landesamt für Arbeitsschutz hat er sein berufliches Leben damit verbracht, den Zusammenhang zwischen Toxikologie und Medizin zu erforschen. Er war maßgeblich am Aufbau der Messstelle für Gefahrstoffe und physikalische Schadfaktoren beteiligt, die für die Gestaltung der Arbeitswelt sehr vieler Menschen von enormer Wichtigkeit war und ist. Arbeitsschutz und Verbraucherschutz waren für Ihn ganz wesentliche Themen, denen er sich weit über seine beruflichen Pflichten hinaus gestellt hat.

Darüber hinaus war er ein leidenschaftlicher Kommunalpolitiker, der bereits 1990 für die CDU im Stadtrat seiner Heimatstadt Calbe und in den Kreistagen Schönebecks und nun des Salzlandkreises mitgestaltete. Über Jahre hinweg hat er als Vorsitzender des Stadtrates Calbe, als Ausschussvorsitzender und als Ehrenvorsitzender politische Verantwortung getragen. 2020 war ihm die Ehrenbürgerschaft der Stadt Calbe verliehen worden.

Die TSG Calbe wird ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Volker Michael AntonErst kürzlich haben wir erfahren, dass Fernschach-Großmeister Volker-Michael Anton aus Magdeburg am 17. November 2021 im Alter von 70 Jahren verstorben ist. Er war einer der erfolgreichsten deutschen Fernschachspieler. Bei SV Rochade Magdeburg wurde er seit 2011 als Ehrenmitglied geführt.

Schon seit seiner Kindheit mit einer schweren Körperbehinderung belastet, fand Volker-Michael Anton im Fernschach eine Möglichkeit, trotz seines Handicaps Spitzenleistungen zu erreichen.  

Mit einer Fernschach-Elo-Zahl von 2683 lag er im Juli 2007 auf dem zwölften Platz der Weltrangliste

Er selbst äußerte: „Schach und dann vor allem Fernschach – mein bestimmender Lebensinhalt. Der Kontakt zu Freunden weltweit war und ist für mich aufgrund meiner Lebensumstände von besonderer Bedeutung und ein Äquivalent für viele Dinge, die mir sonst leider verwehrt sind.“

Wir werden Volker-Michael Anton mit Hochachtung in Erinnerung behalten.

 

Seine Lebensleistung findet hohe allgemeine Beachtung. Nachrufe veröffentlichten unter anderem Chessbase und der Mitteldeutsche Rundfunk.

https://de.chessbase.com/post/volker-michael-anton-1951-2021

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/magdeburg/magdeburg/volker-michael-anton-tot-schach-olympia-100.html

 

Der Hauptausschuss des Landesschachverbandes Sachsen-Anhalt hat auf seiner Sitzung am 04.12.2021 den Beschluss gefasst,

den gesamten Wettkampfbetrieb im Land für die Monate Dezember 2021 und Januar 2022 auszusetzen.
Dies gilt auch für die Untergliederungen der Schachbezirke und der Landesschachjugend!

Hintergrund dieser Entscheidung ist die Fünfzehnte Sars-Cov-2 Eindämmungsverordnung des Landes Sachsen-Anhalt, die im Angesicht der stetig steigenden hohen Corona-Infektionszahlen zu einer weiteren Reglementierung in vielen gesellschaftlichen Bereichen geführt hat. Obwohl unter strikten Bedingungen (z.B. Anwendung des Modells 2G oder 2G+) der Wettkampfbetrieb prinzipiell möglich wäre, lassen wir uns von der Sorge vieler Schachfreunde leiten, die ihre eigene Gesundheit gefährdet sehen. Zudem raten eine Vielzahl von Experten zur konsequenten Kontaktminimierung.

Der Entscheidung zur Aussetzung des Spielbetriebes ist auch eine Umfrage des Landesspielleiters bei den Mitgliedern des Spielleiterausschusses und den Mannschaftsleitern der Verbandsliga bzw. beider Landesligen vorausgegangen.  Auch eine Reihe anderer Mitglieder unseres Landesschachverbandes haben in der einen oder anderen Form ihrer Sorge Ausdruck verliehen.  Das vorliegende Meinungsbild gibt eindeutige Rückendeckung für den gefassten Beschluss.

Die weitere Entwicklung des Corona-Geschehens wird der Spielleiterausschuss kontinuierlich verfolgen.
Spätestens Ende Januar werden dem Hauptausschuss Entscheidungsvorschläge zur Wiederaufnahme des Wettkampfbetriebes oder zur Fortführung der Wettkampfpause unterbreitet.
Über Rahmenbedingungen (z.B. Anwendung des Modells 2G oder 2G+)  und terminliche Veränderungen zur Fortsetzung des Spielbetriebes wird rechtzeitig informiert.

Andreas Domaske
Präsident des Landesschachverbandes

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.