Ströbeck201858 Teams aus ganz Deutschland und Holland trafen sich Samstag bei heißen Temperaturen im Schachdorf Ströbeck zum traditionellen Maiturnier. In 4 Gruppen wurde um die begehrten Torten und Auf- und Abstieg gespielt. In der stärksten A- Gruppe belegte das Team unseres Präsidiums einen tollen 2. Platz hinter einer holländischen Mannschaft. Es spielten die Schachfreunde Mohs, Prof. Schmidt, Bauer und Katz. Herzlichen Glückwunsch. Quedlinburg I kam auf Platz 7 und Klostermansfeld auf Platz 9. In der C- Gruppe kamen Ottersleben auf Platz 2 und Ballenstedt auf Platz 3. In der D-Grupe belegten Quedlinburg II und Elbingerode die Plätze 1 und 2. Besten Dank an die Ströbecker, die auch ein tolles Rahmenprogramm auf die Beine gestellt hatten.

Auch heute war die Zielvorgabe des Trainerteams wieder das Dutzend pro Runde. Leider sind wir im Tagesverlauf knapp an den magischen 50 Prozent gescheitert. Was bleibt am Ende des Tages?

Fiona ist mit 3/3 noch voll im Plan. Ein Spieler, der ungenannt bleiben will, ist mit seinem Schweizer Gambit auch voll im Plan und strebt weiter 8 Punkte an.

Die Nachmittagsrunde war vor allem die Runde des Roten Turm Halle. 3,5/4 sind wunderbar. In der u10w hoffen wir morgen wieder auf den bekannten Spruch: Bisher haben Nare und Mia morgens immer gewonnen. Nachmittags lief es dann eher suboptimal. Da dieser aber morgen frei ist...

Die Stimmung im Team ist wunderbar. Daumendrücken morgen 9 Uhr gern erwünscht.

p1080111Ganz knapp hat sich die Mannschaft des SV Sangerhausen (wieder einmal) gegen Aufbau Elbe Magdeburg (beide 15/20 MP) durchsetzen können. Ganze 1,5 Brettpunkte trennten beide Teams am Ende der Doppelrunde mit sechs Mannschaften, die unter der Regie des USV Halle bei sonnigem Herbstwetter im Kreuzvorwerk ausgetragen wurde. Florian Heyder wurde an Brett 1 der Rosenstädter mit 8,5 aus 10 sogar Brettbester. Mit Gordon Andre und Jan Wöllermann stellte das Magdeburger Vizemeister-Team die Brettbesten an 3 und 4. Die SG Löberitz belegte mit 13 MP den Bronzerang und konnte auch den Besten an Brett 2 stellen: Sebastian Pallas. Dieser hatte im direkten Duell den punktgleichen Michael Strache mit 2:0 die Nase vorn. Ein Achtungszeichen setzten einmal mehr die Youngsters vom USV Halle, die mit 9 MP und 17/40 BP einen guten vierten Platz erreichten und damit die arrivierten Teams aus Dessau und Bernburg hinter sich ließen. Dank gebührt Rainer Pommrich, der für den erkrankten Nico Markus die Turnierleitung übernahm, und natürlich an Liselotte Schneider für die kulinarische Begleitung.

Weiterlesen: SV Sangerhausen ist Landesblitzmannschaftsmeister 2017

v.l.n.r. Friedrick (2.), Andre (1.), Heinrich (3.), Thomaschewski (4.)

Im Beisein des Landeseinzelspielleiters wurden im Rahmen der 32. Löberitzer Schachtage die Kämpfe um den Landeseinzelpokal Sachsen-Anhalt 2017 ausgetragen.

Vergleiche mit anderen Sportarten sind meistens nicht möglich. Aber was der FC Bayern München in einer Meisterschaft beim Fußball schafft, das kann Gordon Andre beim Landeseinzelpokal in Sachsen-Anhalt auch.

Zum vierten Mal in Folge sicherte sich der Spieler der SG Aufbau Elbe Magdeburg den Titel.

 

Weiterlesen: Landeseinzelpokal Sachsen-Anhalt 2017 in Löberitz

Am vergangenen Samstag fand die Endrunde des Landesmannschaftspokals 2017 statt. Austragungsort war das Heinrich-Germer-Stadion, die Spielstätte der SG Aufbau Elbe in Magdeburg, die den Akteuren optimale Spielbedingungen bot. Neben den Gastgebern hatten sich der SV Sangerhausen, die TSG Calbe und die Schachfreunde Bad Schmiedeberg qualifiziert.

Die Auslosung, welche traditionell erst kurz vor Spielbeginn durchgeführt wird, ergab die Duelle Bad Schmiedeberg gegen AEM und Calbe gegen Sangerhausen.

Größere Überraschungen blieben zunächst aus und die favorisierten Oberliga-Teams aus Magdeburg und Sangerhausen setzten sich letztendlich sicher mit 4-0 bzw. 3-1 durch.

Das "kleine" Finale zwischen Bad Schmiedeberg und Calbe war gekennzeichnet von vergebenen Chancen auf beiden Seiten. Am Ende hatten die Schmiedeberger aber das bessere Ende für sich und konnten mit einem etwas überraschenden aber auch verdienten 2,5-1,5-Erfolg den Bronzerang erobern.

Das Finale bot Spannung bis zum Schluss. Zunächst trennten sich Jan Wöllermann und Tobias Hellwig am Spitzenbrett nach gut 3 Stunden Remis. Dann konnte Landesmeister Johannes Paul die Magdeburger erstmals in Führung bringen. Sein Angriffswirbel am Königsflügel konnte Florian Heyder nichts entgegensetzen. Nun mussten die Sangerhäuser alles auf eine Karte setzen, denn ein weiterer halber Punkt hätte dem Titelverteidiger zum erneuten Pokalsieg gereicht. Michael Hillmann konnte gegen Maria Schöne im Mittelspiel zwei Bauern gewinnen. Nachdem er seinen König rechtzeitig in Sicherheit gebracht hatte und der Gewinn eines weiteren Bauern drohte, war ihm der Sieg nicht mehr zu nehmen. Die letzte Partie des Tages zwischen Christian Günther und David Rickmann ging fast über die volle Distanz. Bis kurz vor Schluss konnte sich der Magdeburger geschickt den Angriffsbemühungen des Sangerhäusers entziehen, doch in der Endspurtphase übersah er doch noch einen spielentscheidenden Einschlag am Königsflügel der den sofortigen KO bedeutete.

LP17 Impressionen LP17 Sieger

Somit konnten die Rosenstädter den Titelverteidiger doch noch auf der Zielgeraden abfangen und den Gerhard-Büchner-Cup nach 2015 wieder in den eigenen Händen halten.

Anmeldung